Mittwoch, 27. März 2013

Orchideen Teil II / Orchids Part II


Passend für Anfänger und Fortgeschrittene - Orchideen Teil II 

Der Begriff Epiphyt kommt aus dem Griechischen von epi – über und phyton – Pflanze. Die meisten Orchideen leben nicht auf dem Boden mit ihm als Nahrungsquelle, sondern auf Bäumen. Sie nutzen die Höhe, um ausreichend Licht zu bekommen. Sie ernähren sich über Niederschläge – etwa Regen oder morgendlichen Tau – und organische Ablagerungen. Während „nur“ rund 70 Prozent aller Orchideen weltweit Epiphyten sind, trifft dies für die meisten Exemplare zu, die als Zimmerpflanzen kultiviert werden. Nur einige wenige wachsen terrestrisch, also auf dem Boden. Mit der Veröffentlichung der „Species plantarum“ von Carl von Linné 1753 hat man begonnen, die Nomenklatur nach Gattung und Art auf Orchideen anzuwenden. Die wohl bekannteste Orchideengattung ist die Phalaenopsis. Da diese in unzähligen Hybriden in beinahe allen Farbausprägungen angeboten werden, kann man sie fast als Anfängerorchidee bezeichnen. Doch neben den „Baumarkthybriden“ gibt es in dieser Gattung Naturformen, wie Phalaenopsis amboinensis oder Phalaenopsis fasciata, die besondere Pflegeansprüche stellen. Fast alle der rund 70 Arten dieser Gattung wachsen epiphytisch und zeichnen sich durch eine lange Blütezeit aus. Ihre Pflege ist unkompliziert, solange man sie nicht dauerhaft praller Sommersonne oder zu kalten Temperaturen aussetzt. Als Aufsitzerpflanzen lieben sie hohe Luftfeuchtigkeit. Wie bei allen Orchideen sollte man sich vor der Anschaffung über die Ansprüche informieren, auch wenn manche Käufer aufgrund des niedrigen Preises der Hybriden dazu übergegangen sind, die Malaienblume als Wegwerfprodukt zu betrachten. Dabei dankt sie liebevolle Pflege mit gesundem Wachstum und traumhaften Blüten.



Suitable for beginners and advanced growers - Orchids Part II

The term epiphyte originates from greek epi – over – and phyton – plant. Most orchids don’t live on ground living off it, but high up on trees. They use height to catch enough light. They live off rainfall, condensation and organic sediments. While around 70 percent of all orchids in the world are epiphytes, that applies to most of the orchids cultivated as indoor plants. Only a few of them live as terrestrials, that means on ground. Since the publication of Carl von Linnes „Species plantarum“ in 1753 nomenclature of genus and species has been used for orchids. The probably most famous orchid is a Phalaenopsis. In uncountable hybrids it is offered in supermarkets in almost all colours one could imagine. It could almost be (could) a beginner’s orchid. But besides these „supermarket hybrids“ there are many natural forms of that genus, for example Phalaenopsis amboinensis or Phalaenopsis fasciata, that have very special needs. Around 70 species oft t hat genus live epiphytic and are well known because of their long blooming period.As long as they are not exposed to direct sunlight or freezing temperatures their cultivation is not difficult. As epiphytes they favour humidity. As with all orchids it is good to inform about their needs prior to purchase, eventhough some growers see the Malayan flower as disposable „product“ due to t he low prices. And yet Phalaenopsis reward good care with healthy growth and divine blooms.  





1 Kommentar:

  1. Hallo Canica, schön, dass Du meinen Blog gefunden hast. Wirklich tolle Orchideen-Bilder. Ich habe für diese Pflanzen leider kein gutes Händchen! Bin schon gespannt, wann die Saison startet, noch sieht es nicht danach aus.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen